Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: medica mondiale

medica mondiale

Team- und Selbstfürsorge im Kontext Trauma und Flucht

Für Fachkräfte mit eigener Flucht- und Migrationserfahrung

Schlagwort(e): Geflüchtete, Gewalt, Sexualität, Supervision, Traumatisierung

Viele Geflüchtete haben vor, während oder nach ihrer Flucht traumatische Erlebnisse wie Krieg, Verlust oder sexualisierte Gewalt überlebt. Für Menschen mit Gewalterfahrung ist daher ein Schutz vor weiteren Ohnmachtserfahrungen entscheidend. Das angebotene Seminar von medica mondiale konzentriert sich darauf die Selbstfürsorge und Teamfürsorge der Teilnehmenden zu stärken. Denn eine empathische und kompetente Unterstützung ist maßgeblich, um Geflüchtete im Hier und Jetzt zu stärken.

Menschen, die unterstützend mit geflüchteten Personen arbeiten tun dies oft unter hektischen und belastenden Bedingungen. Damit Fachkräfte mit eigener Flucht- und Migrationserfahrung selbst stabil bleiben und ihre Arbeit langfristig ausüben können, sollten sie durch Stärkung der Selbstfürsorge und Teamfürsorge unterstützt werden.

Wie erkenne ich Anzeichen von Überforderung bei mir und anderen Fachkolleginnen? Was ist eine sekundäre Traumatisierung? Wie kann ich Team- und Selbstfürsorge im Arbeitsalltag umsetzen? Fragen wie diese werden während des dreitägigen Seminars von medica mondiale diskutiert. Die Fortbildung Team- und Selbstfürsorge ermöglicht, das eigene Handeln und die Begrenzung der eigenen Möglichkeiten zu reflektieren und die Fürsorge für sich und andere zu stärken.

Während der drei Fortbildungstage von medica mondiale lernen Sie,

  • wie sich Trauma und Gewalt im Kontext von Flucht und Migration auswirken
  • sensibel für Stress und Trauma zu sein und dies im Arbeitsalltag zu berücksichtigen
  • wie Sie erste Anzeichen von Überforderung bei sich und anderen erkennen
  • wie Sie präventiv Team- und Selbstfürsorge fördern
  • wie Sie Achtsamkeitsübungen direkt in der täglichen Arbeit anwenden können  

Veranstaltungszeit:
5. und 6. September, 10 bis 18 Uhr, 7. September 2019, 10 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort:
Jugendherberge Riehl, An der Schanz 14, 50735 Köln
Kosten:
Solidaritätsbeitrag 160 €, regulärer Beitrag 119,70 € (39,90 pro Tag) ermäßigter Beitrag 75 €
Anmeldung bis 7. Juli, Kontakt und weitere Informationen:
medica mondiale, Tel. 0221 - 93 18 98 43, seminare(at)medicamondiale.org
https://www.medicamondiale.org/fortbildungen/zielgruppe-fluechtlingsarbeit-migration.html


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.