Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: LAG Mädchenarbeit in NRW e.V.

LAG Mädchen*arbeit NRW

Werkstatttag

Queere Mädchen*arbeit im Kontext Flucht

9. September 2019 in Wuppertal

Schlagwort(e): Geflüchtete, LSBTI, Mädchen

Das Projekt Mädchen* und junge Frauen* nach Flucht in der Migrationsgesellschaft der LAG Mädchen*arbeit in NRW und das Projekt Queere geflüchtete Jugendliche der Fachstelle Queere Jugend NRW laden ein: In Nordrhein-Westfalen gibt es sowohl Projekte und Strukturen die mit und für Mädchen* und jungen Frauen* nach der Flucht arbeiten, sowie Projekte und Strukturen, die mit und für queere Jugendliche nach der Flucht arbeiten. Sowohl ehren- als auch hauptamtlich in der Jugendarbeit, aber auch in der Beratung oder bei ehrenamtlichen Initiativen. Mädchen*, Frauen* und als weiblich gelesene Jugendliche, die nicht der heterosexuellen und/oder cisgeschlechtlichen  Norm entsprechen und gleichzeitig eine Flucht- und Migrationsbiografie haben und Rassismus erfahren, kommen immer noch wenig in unseren Strukturen an bzw. sind häufig nicht sichtbar. Wir wollen uns innerhalb NRWs vernetzen, unsere jeweilige Arbeitspraxis reflektieren und unseren Fragen nachgehen.  

Laufende Fragen, die uns im Rahmen unserer Arbeit immer wieder begleiten: Welche Ansprachen habt ihr in euren Projekten gefunden und welche Resonanz gibt es? Welche Einflüsse hat eure Teamkonstellation auf die Erreichbarkeit (weiß, BPoC, weiblich*, männlich*, queer, hetero u.v.m.)? Wie können unsere Räume (Mädchen*räume und/oder LSBTIQ* Räume) sicherer werden für queere Mädchen* und Frauen* nach der Flucht? Was sind Schutzräume? Auf welche Grenzen seid ihr gestoßen? Welche Bedarfe an Unterstützung gibt es bei queeren* Mädchen und Frauen* nach der Flucht? Welche hilfreichen Verweis- und Vernetzungsstrukturen habt ihr in euren Projekten aufgebaut?

Der Raum ist für alle Geschlechter und für Menschen mit und ohne Rassismuserfahrungen geöffnet. Wir wünschen uns einen achtsamen Umgang mit unseren unterschiedlichen gesellschaftlichen Positionen. Der Tag wird moderiert von Cecil Arndt.

Veranstaltungszeit:
9. September 2019, 10:00- 15:00 Uhr
Veranstaltungsort:
LAG Mädchen*arbeit NRW, Robertstraße 5A, 42107 in Wuppertal  
Anmeldung erforderlich:   
guelay.tuerk(at)maedchenarbeit-nrw.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.