Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften

Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften

Gut pflegen und gepflegt werden – aber wie!?

Praxis und Perspektiven für zukunftsfähige Wohn- und Pflegeformen in Hamburg

Schlagwort(e): Interkulturelle Öffnung, Pflege, Tagung

Im Spannungsfeld zwischen alternder Bevölkerung und knappen Personalressourcen steht auch Hamburg vor der Herausforderung, bestehende Wohn-Pflege-Angebote weiterz entwickeln und neue Projekte für Menschen mit Pflege- und Assistenzbedarf zu initiieren.

  • Wie können die Arbeitsbedingungen und Wohnkonzepte so gestaltet werden, dass Mitarbeiterzufriedenheit und qualifizierter Nachwuchs für die Pflege einerseits und Versorgungskontinuität und Wohlbefinden auf Seiten der zu pflegenden Menschen andererseits gelingen?
  • Welche Impulse und Chancen gehen in diesem Kontext von wertschätzenden Führungsstilen, kreativen Personalkonzepten, von Quartiersansätzen und Digitalisierung aus?
  • Innovation aus Mitarbeiter-und Nutzersicht: Worauf ist bei der Initiierung neuer Projekte zu achten, die sich zum Beispiel an Menschen mit Migrationshintergrund, jüngere Menschen mit Pflegebedarf und ältere Menschen mit Assistenzbedarf richten?

Nachmittags öffnet sich der Fachtag mit der 2. Hamburger Wohn-Pflege-Börse allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich über das Thema und die Projekte informieren möchten. Wir richten uns an Dienstleister, Investoren, Planer, Kommunalvertreter, Stiftungen, Seniorenverbände, Netzwerker, An- und Zugehörige und bürgerschaftlich engagierte Menschen, die Interesse an innovativen Wohn- und Versorgungsformen, Quartierskonzepten und zivilgesellschaftlichen Fragestellungen haben.

Darunter der Workshop: Demenz und Migration: Wohnprojekte auf den Weg bringen

Veranstaltungszeit:
5. September 2019, 9 bis 16.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11, 1220148 Hamburg
Kosten:
80 €. Ermäßigter Beitrag: 15 € für pflegende Angehörige, freiwillig engagierte Personen sowie ehrenamtliche Vertreterinnen von Senioren- und Selbsthilfeorganisationen.
Anmeldung:
www.koordinationsstelle-pflege-wgs-hamburg.de
Kontakt:
Tagungstelefon: Mobil: 0157- 830 21 643


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.