Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

LVR-Klinik Düren

Migration – zwischen Angst und Hoffnung

18. Fachtagung „Migration & Psychiatrie“

Schlagwort(e): Migration, Psychiatrie, Tagung

Menschen verlassen aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat und kommen nach Deutschland. Das Völkerrechtunterscheidet zwischen Flüchtlingen, die durch äußere Einflüsse wie Krieg oder Verfolgung zur Flucht getrieben wurden, und Migranten, die aus eigenem Antrieb in der Fremde bessere Lebensbedingungen suchen. Allerdings sind beide Gruppen nicht klar voneinander abzugrenzen.

Migration gibt es, seit es Menschen gibt. Wie sonst wäre zu erklären, dass die Menschheit sich aus dem südlichen Afrika über alle Erdteile und in alle klimatischen Regionen ausgebreitet hätte. Immer war Migration von dem Ziel bestimmt, neue Lebensräume zu entdecken, um das Überleben zu sichern. Migration - das machen die Entwicklungen der letzten Jahre besonders deutlich -ereignet sich immer im Spannungsfeld zwischen Angst und Hoffnung. Diesen Aspekt wollen wir im Rahmen der Tagung aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.

Titelbild des Flyers: Migration – zwischen Angst und Hoffnung

Veranstaltungszeit:
9. Oktober 2019, 9 bis 15 Uhr
Veranstaltungsort:
Festsaal der LVR-Klinik, Haus 16 LVR-Klinik Düren, Meckerstraße 15, 52353 Düren
Kosten:
15 €
Anmeldung:
Thomas Hax-Schoppenhorst (Integrationsbeauftragter):
thomas.hax-schoppenhorst(at)lvr.de
Programmflyer:
https://www.dgsp-ev.de/fileadmin/user_files/dgsp/pdfs/VA_Flyer/2019/Migrationsfachtagung_II_2019.pdf
Kontakt und weitere Informationen:
LVR-Klinik Düren, Meckerstraße 15, 52353 Düren, Tel 0242140-0,
E-Mail: rk.dueren(at)lvr.de
Internet: www.klinik-dueren.lvr.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.