1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Startseite | Migration, Flucht und GesundheitMaterialienBetrifft Mädchen Heft 4/2019

LAG Mädchenarbeit in NRW e.V. (Hrsg.)

Betrifft Mädchen Heft 4/2019

Oktober 2019: Standorte der Mädchen*arbeit. Erfahrungen – Konzepte – Pädagogik

Schlagwort(e):Beratung, Bildung, Empowerment, Mädchen, Sozialarbeit

Die Pädagogik der Mädchen*arbeit – was ist das und wie lässt sie sich beschreiben? Pädagogik, die in ihrer Praxis versucht, (Selbst-) Bildungsprozesse von Mädchen* zu unterstützen, ist eigentlich nicht zu fassen. Wir können versuchen, möglichst gute Bedingungen zu schaffen, indem wir Mädchen* Raum, Zeit, Beziehung, Information und Material für Spiel, Lernen, Experiment und Vergnügen zur Verfügung stellen. Aber was dann passiert, ist (notwendig) offen – Bildung kann nicht ‚gemacht‘ werden. Diese Spannung ist schwer auszuhalten – und sie ist unvermeidlich. Mit diesem zunächst ganz allgemeinen Zugang und in dem Wissen um die wertvollen Qualitäten der Mädchen*arbeit, hat sich das Redaktionsteam auf die Suche nach Autor*innen gemacht, die aus pädagogischer Praxis heraus, auf der Basis empirischer Forschung und auf der Grundlage theoretisch konzeptioneller Überlegungen, sich der Pädagogik der Mädchen*arbeit annähern. Dabei haben sie sich in erster Linie auf das Feld der Jugendarbeit bzw. der außerschulischen Bildung bezogen. Es haben sich verschiedene „Stand-Orte“ der Mädchen*arbeit gezeigt: konkrete Orte pädagogischer Praxis wie die Theke im Jugendzentrum, die Bushaltestelle, der Mädchen*treff, geographische Orte wie die Deutschschweiz, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Meißen, Leipzig, Jena und Darmstadt und theoretische Ver-Ortungen wie die Konzepte der Intersektionalität, des Doing Gender, der rekonstruktiven Sozialen Arbeit und ethnographischer Feldforschung. Die Beiträge zeigen, dass sich zum Teil Probleme wenig verändert haben (wenig Mädchen* in der Offenen Jugendarbeit), dass Standorte sich politisch-strukturell mit Blick auf Mädchen*arbeit sehr unterscheiden und sie zeigen wissenschaftliche Reflexionen der empirischen und theoretischen Fundierung dieser Pädagogik.

Mit Beiträgen von: Lisa Reifert, Rahel Müller, Stefanie Plutschow, Ulrike Graff, Nadine Sylla, Weena Mallmann, Michaela Köttig, Lisa Baumann, Vanessa Berger, Johanna Licht, Christine Schubart, Katja Schürer, Lisa Fürst

Herausgeberin:
LAG Mädchenarbeit in NRW e.V.
Telefon 0202/7595046

Bestellungen:
Juventa Verlag/Beltz Medien-Service
Telefon 08191/97000-622

Kosten:
10,- €
Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Titel und Inhaltsverzeichnis
http://www.maedchenarbeit-nrw.de/lag/startseite.html


zurück zur Übersicht