1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Startseite | Migration, Flucht und GesundheitMaterialienExtremismusprävention durch kulturelle Bildung

Benno Hafeneger, Türkan Kanbicak, Mirjam Wenzel

Extremismusprävention durch kulturelle Bildung

Das Projekt „AntiAnti – Museum Goes School“ an berufsbildenden Schulen

Schlagwort(e):17408, 22784, 24576, 4352, 7168

Die Entwicklung antidemokratischer Tendenzen sowie die Durchsetzung von autoritären Regimen und Formen autokratischer Herrschaft bei gleichzeitigem Anstieg politisch-religiös motiviertem und völkisch-nationalistischem Extremismus stellen Demokratien auf eine Bewährungsprobe. Schule ist der zentrale Ort für primärpräventive Bildungsarbeit. Zu den Zielen der Prävention gehören die Stärkung der Persönlichkeit sowie das Erlernen von Ambiguitätstoleranz.

Das kulturelle Bildungsprogramm „AntiAnti - Museum goes school“ will Bildungsschaffenden Einblicke in gelingende Bildungsarbeit im Kontext von Schule ermöglichen und zur Weiterentwicklung anregen.

Weitere Informationen:

Benno Hafeneger, Türkan Kanbicak, Mirjam Wenzel
Extremismusprävention durch kulturelle Bildung
Das Projekt „AntiAnti - Museum Goes School“ an berufsbildenden Schulen
Reihe Geschichte unterrichten
Wochenschau-Verlag 1. Auflage 2018
118 S.
Print: 978-3-7344-0632-4, 16,90 €
PDF: 978-3-7344-0633-1, 13,99 €


zurück zur Übersicht