1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Startseite | Migration, Flucht und GesundheitMaterialienFaltblatt „Ihre Nerven liegen blank?“

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)

Faltblatt „Ihre Nerven liegen blank?“

Schütteln Sie niemals Ihr Baby! Tipps für starke Eltern

Schlagwort(e):Familie, Frühe Hilfen, Gewalt, Kinder

Wenn Eltern für wenige Sekunden die Kontrolle verlieren und ihr Baby schütteln, können sie ihm lebenslang schaden. Säuglinge können ihren Kopf noch nicht alleine halten. Beim Schütteln wird der Kopf vor- und zurückgeworfen. Dabei kann es zu schweren Verletzungen im Gehirn kommen. Man spricht dann von einem Schütteltrauma. Blutgefäße und Nervenbahnen reißen. Krampfanfälle sowie geistige und körperliche Behinderungen können die Folge sein. Zwischen 10 und 30 Prozent der Kinder sterben sogar.

Netzwerke Frühe Hilfen und Mitglieder im „Bündnis gegen Schütteltrauma“ können den Flyer „Ihre Nerven liegen blank?“ jetzt auch in den Fassungen auf Arabisch, Englisch, Russisch und Türkisch anpassen. Bislang war eine Anpassung des Flyers nur in der deutschen Sprachfassung möglich. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) stellt dafür kostenlos Indesign-Dateien des Flyers in den jeweiligen Sprachen zur Verfügung.

Die Flyer können Netzwerke Frühe Hilfen und Bündnismitglieder in ihrer Aufklärungsarbeit einsetzen. Auf der letzten Seite des Faltblatts können sie unter „Hier gibt’s Hilfe“ regionale Hilfsangebote für Eltern, deren Baby viel schreit, nennen sowie ihr eigenes Logo neben das Bündnislogo setzen. Voraussetzung für den Erhalt der Flyer-Druckvorlagen ist die Zusendung der ausgefüllten Nutzungsvereinbarung an:
Darüber hinaus kann der Flyer auch in gedruckter Form über das Bestellsystem der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kostenfrei bestellt werden.

Weitere Informationen:
www.fruehehilfen.de/flyer-schuetteltrauma  
Herausgeber:
Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI)


zurück zur Übersicht