1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Startseite | Migration, Flucht und GesundheitMaterialienIntegration in der Traumatherapie

Jochen Peichl

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überleben

Schlagwort(e):Integration, Psychotherapie, Traumatisierung

Jochen Peichl setzt sich in seinem neuen Buch mit einem Teilbereich der Traumatherapie auseinander, der bisher nicht im Fokus der Fachliteratur stand. Der Integration des Traumas, als dritter Säule der allgemein anerkannten Drei-Phasen-Behandlung, wurde, anders als „Stabilisierung“ und „Konfrontation“, relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Doch gerade nach der Trauma-Konfrontation treten bei vielen Betroffenen nochmals äußerst heftige Emotionen auf: Hass auf den Täter, Racheimpulse, tief gehende Scham. Der Autor zeigt, auch an zahlreichen Beispielen aus der Praxis, wie mit dem Ansatz der Teile-Therapie eine allmähliche Transformation der destruktiven Gefühle hin zu einer lebensbejahenden und zukunftsorientierten Haltung gelingen kann. Die Übernahme von Selbstverantwortung für das weitere Leben markiert den Übergang vom Opfer zur/zum Trauma-Überlebenden.

Dieses Buch richtet sich an:

  • TraumatherapeutInnen
  • PsychotherapeutInnen aller Schulen und Richtungen
  • Betroffene

Weitere Informationen:

Jochen Peichl
Integration in der Traumatherapie
Vom Opfer zum Überleben
Klett-Cotta 1. Auflage 2018
200 S.
ISBN: 978-3-608-89199-7
28 €
Als E-Book:
ISBN-epub: 978-3-608-11033-3
ISBN-pdf: 978-3-608-20368-4
21,99 €


zurück zur Übersicht