1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Startseite | Migration, Flucht und GesundheitMaterialienPflegeheime in der Einwanderungsgesellschaft

Bettina Schwarzer

Pflegeheime in der Einwanderungsgesellschaft

Zur interkulturellen Öffnung stationärer Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland

Schlagwort(e):Alter, Forschung, Interkulturelle Öffnung, Pflege, Zuwanderung

Bettina Schwarzer untersucht, wie soziale Dienste auf zunehmende Erwartungen nach einer kultursensiblen Ausgestaltung ihrer Angebote und Strukturen reagieren. Am Beispiel von Pflegeheimen zeigt sie auf, welchen Stellenwert Konzepte einer interkulturellen Öffnung in der Altenpflege besitzen und welche sozialen Beweggründe die Einrichtungen dazu antreiben, sich interkulturell weiterzuentwickeln. Dabei nimmt sie neben einer Organisations- ebenso eine Feldperspektive auf das Untersuchungsgebiet ein. Auch dadurch kann die empirische Studie deutlich machen, dass neben demographischen Motiven, die Menschen mit Migrationshintergrund vermehrt zu potenziellen Klientinnen und Klienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Heime gemacht haben, insbesondere (menschenrechtliche) Gerechtigkeitsnormative (wie Chancengleichheit) und technisch-ökonomische Rationalisierungsüberlegungen (z. B. infolge des bestehenden Fachkräftemangels) als Triebkräfte dieser programmatischen Innovation wirken.

Weitere Informationen:

Bettina Schwarzer
Pflegeheime in der Einwanderungsgesellschaft
Zur interkulturellen Öffnung stationärer Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland
kassel university press 2018
455 S.
ISBN: 978-3-7376-0582-3
49 €

Das Buch steht auch in einer kostenfreien Online-Version öffentlich als Volltext zur Verfügung: http://www.upress.uni-kassel.de/katalog/abstract.php?978-3-7376-0582-3
URN: urn:nbn:de:0002-405836
DOI: 10.19211/kup9783737605830


zurück zur Übersicht