1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Startseite | Migration, Flucht und GesundheitMaterialienRefugees Welcome? Understanding the Regional Heterogeneity of Anti-Foreigner Hate Crimes in Germany

Horst Entorf, Martin Lange

Refugees Welcome? Understanding the Regional Heterogeneity of Anti-Foreigner Hate Crimes in Germany

Schlagwort(e):Forschung, Geflüchtete, Gewalt, Rassismus

Wie hat sich die Anzahl rassistischer Straftaten in den vergangenen Jahren verändert? Und gibt es regionale Unterschiede? Diesen Fragen geht eine Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) nach. Die Erhebung kommt zu dem Ergebnis, dass die Gefahr für Asylsuchende, von „Hasskriminalität“ betroffen zu werden, in Ostdeutschland zehnmal höher ist als in Westdeutschland. Zudem gebe es keinen direkten Zusammenhang zwischen der Anzahl Asylsuchender und „Hasskriminalität“.

Die Studie steht online zur Verfügung:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp19005.pdf

Download ZEW Discussion Papers from our ftp server:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/ or see:
https://www.ssrn.com/link/ZEW-Ctr-Euro-Econ-Research.html, https://ideas.repec.org/s/zbw/zewdip.html

Kontakt:
ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim
ZEW - Leibniz Centre for European Economic Research
L7,1, 68161 Mannheim
Phone +49 621 1235-01
info(at)zew.de; zew.de


zurück zur Übersicht