1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Startseite | Migration, Flucht und GesundheitTagungen / Termine / FortbildungenMigration und Medizin – medizinische Besonderheiten im transkulturellen Kontext

Akademie für medizinische Fortbildung

Migration und Medizin – medizinische Besonderheiten im transkulturellen Kontext

Schwerpunkt Frauenheilkunde/ Geburtshilfe / Kinder- und Jugendmedizin

Schlagwort(e):Gesundheitsversorgung, Interkulturelle Kompetenz, Jugend, Kinder, Kultur, Migration

Die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zieht sich durch alle Fachgebiete der Medizin. Der Versorgungsbedarf dieser Patienten wächst angesichts weltweiter Migration und Flüchtlingsströme permanent. Noch hat die Vermittlung dafür benötigter Kompetenzen keinen hinreichenden Eingang in die medizinische Ausbildung gefunden. Transkulturelle Kompetenz zu vermitteln ist daher zentrales Anliegen der ärztlichen Fortbildung. Häufig sind Patienten mit fremdem kulturellen Hintergrund ganzheitlich und interdisziplinär zu betrachten. Ärztinnen und Ärzte unter transkulturellem Aspekt fit zu machen für die Diagnostik und Therapie sowohl somatischer als auch psychischer Erkrankungen und so das Management der Versorgung dieser Patienten zu verbessern ist zentrales Anliegen dieser Fortbildung.

Gynäkologische und geburtshilfliche Fragestellungen spielen in der Versorgung von Patientinnen mit Migrations-hintergrund eine nicht unbedeutende Rolle. Da alle Altersgruppen unter den Patientinnen vertreten sind, ist die gesamte Bandbreite des Faches Frauenheilkunde und Geburtshilfe zu berücksichtigen. Kultur, Religion, Tradition, Bildungs- und Sozialstatus können zuwandernde Familien ebenso prägen wie Herkunftsregion, die Gründe für die Emigration aus dem Heimatland bzw. die Immigration und der Weg nach Deutschland. Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte kommen allein, im engen Familienverband oder in Begleitung Dritter, oder werden in Deutschland geboren. Diese Diversität beeinflusst den Zugang zu gesundheitsförderlichen, aber auch zu den die Gesundheit gefährdenden Faktoren.

Die Inhalte der 5 UE umfassenden eLearningphase des Einführungsmoduls sind Voraussetzung für die Teilnahme an den Modulen (1–4 und 6). Zum Erwerb des Zertifikates „Transkulturelle Medizin“ sind alle Module nachzuweisen.

Zielgruppe:
Ärzte_innen, Ärztliche Psychotherapeuten, Psychologische Psychotherapeuten, Psychologen

Veranstaltungszeit:
14. November 2020, 9 bis 16.30 Uhr
Telelernphase: ca. 4 Wochen vor Kursbeginn Ein Einstieg in die laufende Telelernphase ist möglich. Bitte beachten Sie, dass zur Teilnahme ein Breitband-Internet-Anschluss (z. B. DSL-Leitung) notwendig ist.
Veranstaltungsort:
Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Robert-Schimrigk-Str. 4–6, 44141 Dortmund Kosten:
€ 289,00 Mitglieder der Akademie, € 329,00 Nichtmitglieder der Akademie
€ 239,00 Arbeitslos/Elternzeit
Anmeldung:
www.akademie-wl.de/katalog; www.akademie-wl.de/app
Programm und Informationen über alle Module:
https://www.mitk.eu/content/uploads/fb_14-11-2020_Dortmund.pdf
Weitere Informationen:
https://seminare.akademie-wl.de/index.cfm?seite=veranstaltungsliste&l=1011
Kontakt:
Kristina Schulte Althoff, Telefon: 0251 929-2220, Fax: 0251 929-27 2220, E-Mail:


zurück zur Übersicht